Der Sprung aus dem Hamsterrad: Mit dieser Step-by-Step-Anleitung landest du sicher!

hamsterrad-verlassen
@SCcreative.co via Twenty20

Was lieben diese kleinen, nachtaktiven Nagetiere nur an diesem Rad, in dem sie sich ein Leben lang voller Freude und Energie auspowern? Du kannst einem Hamsterrad gar nichts abgewinnen, denn du hast das Gefühl, darin beruflich gefangen zu sein und nur noch auf der Stelle zu treten?

Du musst das Rad (!) nicht neu erfinden, um beruflich neue Wege einzuschlagen. Aber wer Veränderungen will oder dringend braucht, muss vor allem eins: AKTIV werden. Getreu diesem Motto kannst du hier direkt loslegen und deinen Gedanken strukturiert freien Lauf lassen. Ziel soll es sein, einen Plan zu entwickeln, um aus dem Hamsterrad zu springen. Natürlich ohne dabei eine Bruchlandung hinzulegen! Dieser Ratgeber bietet dir Hilfestellungen und Inspiration.

Halt! Kein Sprung ohne individuelle Exit-Strategie!

Wahrscheinlich hängt dir das Unwort Exit-Strategie spätestens seit den Diskussionen rund um den Lockdown in der Corona-Pandemie aus den Ohren heraus. Trotzdem hat es gerade beim Sprung aus dem beruflichen Hamsterrad eine starke Daseinsberechtigung. Wer springt, sollte das nicht ohne rettenden Fallschirm tun. Im beruflichen Kontext wäre das eher ein Plan, den du verfolgst. Ein zielloser Sprung wird dich definitiv nicht weiter bringen. Du musst schon wissen, wo du landen willst. Insofern ist es logisch und konsequent, die hier vorgestellten Schritte zu gehen.

Als Inspiration für neue Horizonte kannst du dich mit dem Cashflow-Quadranten von Robert T. Kiyosaki befassen. Du musst kein Statistikexperte sein, um diesen Ansatz zu verstehen. Viele Menschen, die im Hamsterrad nicht wirklich munter ihre Runden drehen, befinden sich auf der linken Seite der Quadranten. Du möchtest sicher auf der rechten Seite landen, wo 95% des Reichtums erwirtschaftet werden. Du brauchst ein wenig Inspiration und möchtest erfahren, warum sich eine Unternehmensgründung lohnt? Dann höre dir die Argumente zu dieser interessanten Theorie an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Schritt 1:
Wie du merkst, dass du im Hamsterrad gefangen bist

Zu Beginn ist eine ehrliche Ausgangsanalyse notwendig: Bist du im Hamsterrad gefangen? Und wenn ja, wie fühlt sich das an? Diese Metapher steht für das ernüchternde Gefühl, immer auf der Stelle zu treten und keinen Schritt voranzukommen. Und das, obwohl du täglich kämpfst und dein Bestes gibst. Veränderungen und Perspektiven fehlen dir aber komplett, glücklich bist du mit der beruflichen Situation überhaupt nicht. Es ist für dich eine Horrorvorstellung, viele Jahre so weiterarbeiten zu müssen. Du bist gefangen in monotoner Routine und machst deinen Job eigentlich nur noch wegen des Geldes auf dem Konto. Und selbst wenn sich das Rad schneller zu drehen scheint, springt für dich außer Stress und Enttäuschung nichts heraus. Innerlich hast du längst deinen Job gekündigt, Träume rücken in weite Ferne. Spätestens, wenn sich diese resignierenden Lage einstellt, solltest du über einen beruflichen Tapetenwechsel nachdenken und aus dem Hamsterrad gut vorbereitet (!) springen. Wie das gelingen kann, werden dir die weiteren Schritte für deine Exit-Strategie zeigen…

das-hamsterrad_verlassen
@jjjjjujjjjj via Twenty20

==> Lies auch: So findest du deine Berufung


Schritt 2:
Mach’ dir klar, welche Alternative zum Hamsterrad die richtige für dich ist

Wohin soll die berufliche Reise in der Zukunft gehen? Wofür brennst du? Was weckt Begeisterung in dir? Wofür wärst du sofort startklar? Bist du überhaupt ein Unternehmer-Typ? Hier zeigen wir dir einige Ideen, die du konkretisieren kannst.

Mache dich selbstständig (DEIN Können wird zum Geschäftsmodell)

Du kannst etwas Besonderes bzw. stark Nachgefragtes, das in deinem momentanen Job eigentlich völlig untergeht? Mache es zur erfüllenden Hauptrolle deiner Berufswelt! Denke laut darüber nach, dich mit diesem Können selbstständig zu machen. Du kannst vor dem Sprung aus dem Hamsterrad erst eine Vollbremsung einleiten, indem du die Selbstständigkeit zunächst nebenberuflich angehst. Das nimmt finanziellen Druck aus deinen Plänen und du kannst die Geschäftsidee am Markt testen. Über kurz oder lang kannst du mit der Gewissheit, dass alles läuft, entspannt aus dem Rad springen. Du hast alles unter Kontrolle und die Aussicht auf eine neue Herausforderung lässt dich auch die nächsten Monate im Job durchhalten.


==> Lies auch: So findest du eine richtig gute Geschäftsidee


Gründe ein Startup, aber erfinde das Hamsterrad nicht neu

Inspiriert vom Cashflow-Quadranten kommst du eventuell auf die Idee, dein eigenes Startup hochzuziehen. Du hast eine geniale, problemlösende Produktidee? Oder vielleicht entwickelst du ein digitales Produkt (App oder Plattform), mit dem du überzeugende Mehrwerte für zahlungswillige Kunden lieferst? Wunderbar, dann ist der Businessplan dein Wegweiser für den Sprung aus dem Hamsterrad. Er ist dein strategischer und finanzieller Kompass, um dich beruflich neu aufzustellen. Insofern musst du dir die Mühe machen, die Geschäftsidee bzw. -strategie genau zu planen. Darin liegt aber der Vorteil, dass du dich auf alle denkbaren Szenarien einstellen kannst. Ein potenzieller Nachteil ist darin zu sehen, dass du dich übernimmst und schnell wieder in einem anderen Hamsterrad landest. Daher solltest du lernen, Dinge zu delegieren und mit einer ansprechenden Work-Life-Balance nicht nur das Startup zum alles beherrschenden Thema werden zu lassen.

verlasse-das-hamsterrad
@criene via Twenty20

Finde einen Angestelltenjob, der wirklich zu dir passt und dir Spaß macht

Damit erst gar keine Missverständnisse aufkommen: Für den Sprung aus dem Hamsterrad musst du dich nicht zwangsläufig selbstständig machen. Das würde den für viele Menschen wichtigen Vorteil mitbringen, sein eigener Chef zu sein und völlig selbstbestimmt zu agieren. Du kannst deine Fühler auf dem Arbeitsmarkt ausstrecken und ausloten, welche Bereiche aufgrund deiner Fähigkeiten in Frage kommen. Hierfür ist eine ehrliche Selbsteinschätzung als Voraussetzung notwendig. Hast du deine Ausgangssituation analysiert, solltest du Klarheit darüber erlangt haben, was du wirklich willst bzw. brauchst, um im Job glücklich zu sein.

Ich bin dann mal weg…

Eine andere Option könnte es sein, sich eine Auszeit zu gönnen. Ja, das ist mitunter teuer und du verdienst eventuell für ein paar Monate nicht gut. Aber das ist dann halt der Preis für einen Selbstfindungstrip, der dich zu neuen Erkenntnissen führen kann. Lass dich im Ausland von einer anderen (Arbeits)kultur und neuen Geschäftsmodellen inspirieren. Jobs oder Praktika können pure Inspiration sein und zudem den Lebensunterhalt sichern. Vielleicht kann du dir auch dauerhaft vorstellen, im Ausland zu leben? Du wirst in jedem Fall sehen: Mit Abstand und aus einer anderen Perspektive sehen viele Dinge plötzlich ganz anders aus. Und mit diesem neuen Selbstverständnis kann es erheblich einfacher werden, den beruflichen Kompass neu auszurichten.

sprung-aus-dem-hamsterrad
@lelia_milaya via Twenty20

Ausbruchsversuch aus dem Hamsterrad: Was kannst du im aktuellen Job ändern?

Vielleicht ist das bei dir alles gar nicht so schlimm?! Du drehst dich zwar wie ein Hamster im Rad, manchmal aber hast du gefühlt ‘Freilauf’? Dann bist du nicht völlig fehl am Platz! Versuche, die Dinge anzusprechen und für dich zum Guten zu bewegen. Analysiere, was dir Freude bereitet und wo deine Schwerpunkte folglich liegen sollten. Vielleicht gelingt es dir, aus dem Hamsterrad zu steigen und die Kontrolle von außen zu übernehmen. Falls nach Monaten keine Besserung in Sicht ist, kannst du eine der hier vorgestellten Optionen prüfen. Diese Variante bringt den gefühlten Nachteil mit sich, es noch ein wenig aushalten zu müssen. Wer die Bereitschaft dazu mitbringt, ist für den finalen Sprung aus dem Hamsterrad aber vielleicht noch nicht breitet.


==> Lies auch: Was du tun solltest, wenn du in deinem Job unglücklich bist


Zwischenfazit:
Ein eigenes Business ist nicht automatisch die beste Lösung

Für den Sprung aus dem Hamsterrad ist eine Existenzgründung keine notwendige Voraussetzung. Schließlich musst du dich auch zum Unternehmertum berufen fühlen, um glücklich werden zu können. Falls du dir unsicher bist, mache am besten unseren Selbsttest. Dann siehst du, wie deine Motivationslage zu bewerten ist!


Schritt 3:
Verändere etwas in deinem Leben und werde AKTIV

Eines ist völlig klar: Ohne Änderungen wird sich das Hamsterrad immer weiter drehen. Und da du mit Sicherheit nicht zum Hamster mutieren möchtest, solltest du aktiv werden und dein berufliches Glück in die Hand nehmen. Welche Formen das annehmen kann, hast du bereits lesen können. Nun sind noch einige Hausaufgaben zu erledigen, um sicher aus dem Hamsterrad springen zu können. Deine persönliche Exit-Strategie sollte eine langfristige (Entwicklungs)perspektive aufweisen.

Sorgfältige Planung ist die Basis für Selbstbestimmtheit

Du solltest nicht den Fehler begehen, völlig unvorbereitet aus dem Hamsterrad zu springen. Schließlich weißt du dann nicht, ob du auf dem Boden der Tatsachen oder vor einer Mauer landen wirst! Es gilt, finanzielle Rücklagen zu schaffen und so für die ersten Monate Luft zu haben. Idealerweise kannst du aus deinem Netzwerk Kontakte nutzen, um die ersten Aufträge schnell an Land zu ziehen. Von fundamentaler Wichtigkeit ist es, dass du dir über deine Werte und Ziele völlig im Klaren bist. Das sorgt für Orientierung, nachdem du aus dem Hamsterrad geschleudert wurdest. Zur sorgfältigen Planung gehört es auch, nicht zu früh zu kündigen. Das würde dich nur unnötig unter Druck setzen. Oder anders ausgedrückt: Das Hamsterrad würde sich noch schneller drehen, du kannst dann so gut wie keine Kontrolle mehr übernehmen. Das sind wahrlich schlechte Voraussetzungen, um ein neues berufliches Glück finden zu können.

das-job-hamsterrad-verlassen
@addie2354 via Twenty20

==> Lies auch: So kannst du online Geld verdienen


Lebe ein selbstbewusstes Motto: Make your life a masterpiece!

Deine Analyse hat dich weit gebracht. Du bist bereit, den Sprung zu wagen. Du weißt, wie du die Frei- und Handlungsspielräume außerhalb des Hamsterrads nutzen kannst. Jetzt gilt es, mit Leidenschaft deinen Traum zu leben. Aktivität ist wichtig, um voranzukommen und mit einem guten Gefühl selbsterfüllt in jeden Tag zu starten. Aber Vorsicht: Mit ‘aktiv werden’ ist auf keinen Fall blinder Aktionismus gemeint. Nicht aus Zufall bist du hier mehrere Schritte hintereinander gegangen, um dich zielfokussiert auf ein Berufsleben nach der Zeit im Hamsterrad vorzubereiten. Nun, wo alle Handbremsen gelöst sind, kannst du richtig Gas geben. Halte dich aber an dein persönliches Tempolimit, um es nicht zu übertreiben. Zum neuen beruflichen Glück wird es auch gehören, mit Rückschlägen umzugehen und sich nicht entmutigen zu lassen. Auch das will gelernt und mental vorbereitet sein!

Leben – das ist das Allerseltenste auf dieser Welt. Die meisten Menschen existieren nur, sonst nichts.

Oscar Wilde

==> Lies auch: Wie du erfolgreich dein eigener Chef wirst


Was du aus diesem Ratgeber mitnehmen kannst

Sei kein Hamster! Du kannst nach gründlicher Vorbereitung den Sprung wagen, das Hamsterrad verlassen und einen neuen Lebensabschnitt starten. Nur du kannst wissen, was du zum Glücklichsein brauchst. Insofern gibt es keinen zwanghaften Grund, sich unbedingt selbstständig zu machen. Auch in einem anderen Job kannst du dein Glück finden, wenn du dich mit deinen Werten und Zielen wirklich befasst. Das Leben ist zu kurz, um sich ständig im Kreis zu drehen. Und es ist definitiv zu kurz, um vom Hamsterrad in den nächsten Teufelskreis zu gelangen.

Dieser Beitrag sollte dir gezeigt haben, dass klare Ziele und ein Bewusstsein über die eigenen Bedürfnisse eine absolute Grundvoraussetzung sind, um das berufliche Glück aktiv in die eigenen Hände zu nehmen. Natürlich solltest du nicht nur einen Plan in der Hinterhand haben: Mit einem Plan B bist du strategisch agiler aufgestellt. Das unterscheidet dich definitiv von einem Hamster, denn der ist mit seinem im Rad laufenden Dasein glücklich. Deine Gedanken sollten sich nach diesem Ratgeber nicht mehr nur im Kreis drehen, sondern diesen selbstbewusst durchbrechen!