Bist du glücklich im Job? Unser Job Test zeigt es dir!

job-test
© rawpixel / 123RF.com

Was, schon wieder Montag? Hört dieser Wahnsinn denn nie auf? Kann das Wochenende nicht einfach in die Verlängerung gehen? Warum schweigt mein Wecker nicht? Immer dieser ‘fucking monday’!

Wir müssen ‘reden’, wenn das deine Gefühlwelt am Montagmorgen ist. Vielleicht bricht auch schon sonntags das Gefühlchaos in dir aus, wenn du an die Arbeit denkst? Das alles spricht ganz klar dafür, dass du nicht glücklich im Job bist. Angesichts der Tatsache, dass du viele Jahre deines Lebens auf der Arbeit verbringen wirst, sollte Unglück im Job kein dauerhafter Zustand sein. Arbeit ist nicht das sprichwörtliche halbe Leben, aber statistisch knapp ein Viertel davon.

Hier hast du die Chance für eine Diagnose, bequem online und ganz ohne nachbohrenden Arzt! Nutze unseren Job-Test, um deine Lage besser einschätzen zu können. Doch dabei alleine soll es nicht bleiben. Am Ende erfährst du, welche Schlüsse du aus deinem Testergebnis mitnehmen solltest…


Starte jetzt unseren Job-Test:


Glücklich im Job? Diese Voraussetzungen sind wichtig

Wer gerne zur Arbeit geht, sich über nichts zu beschweren hat und einfach seine Berufung gefunden hat, wird glücklich im Job sein. Solche Menschen soll es tatsächlich geben! Aktuelle Erhebungen aber zeigen, dass Millionen Deutsche unzufrieden mit dem Job sind. Das geht sogar so weit, dass etwa jeder Fünfte bereits innerlich gekündigt hat. Dienst nach Vorschrift wird sicher bei niemanden Glücksgefühle im Bauch hervorrufen. Nach Schmetterlingen brauchen wir erst gar nicht suchen.

Woran aber liegt es, ob du glücklich oder unglücklich im Job bist? Die folgenden Kriterien haben einen entscheidenden Einfluss. Danach lernst du unsere Testkriterien kennen, um deinen persönlichen Glücks-Score im Job nachvollziehen zu können.

– Der Chef ist wichtig für Glück im Job

Studien zeigen, dass das Verhältnis zum Chef eine Schlüsselrolle für das Glücksempfinden am Arbeitsplatz spielt. Hakt es irgendwo oder ist kein wirkliches Vertrauen vorhanden, kann ein persönliches Gespräch aus der Sackgasse führen. Nicht umsonst kommt es in erfolgreichen Unternehmen auf die Führung von Mitarbeitern an. Führung bedeutet nicht nur Kontrolle, sondern auch zu motivieren. Hierin ist eine wichtige Ursache für Glück im Job zu sehen.

job-test_fucking-monday
@JulieK via Twenty20

– Geld ALLEINE macht nicht glücklich, aber irgendwie doch!?

In diesem Zusammenhang wird das bekannte Sprichwort fast schon inflationär genutzt. Es steckt auch viel Wahrheit darin, aber der Teufel steckt im Detail. Es ist aus Sicht der Wahrnehmungspsychologie zutreffend, dass Geld alleine nicht glücklich macht. Zu wenig Geld bzw. das subjektive Empfinden, unterbezahlt zu sein, macht allerdings unglücklich. Es ist jedenfalls nicht so, dass jede Gehaltserhöhung automatisch ein Stück glücklicher macht. Irgendwann tritt eine Art Sättigungsgefühl ein. Wenn du dir im Klaren über deine Ziele bist, wirst du zum lieben Geld eine unkomplizierte Beziehung haben. Sind Perspektiven für dich erkennbar, wird das Gehalt nicht der alles entscheidendes Glücksfaktor im Job sein.

– Eine gute Work-Life-Balance ist wichtig

Gerade jüngere Mitarbeiter legen großen Wert darauf, sich nicht nur beruflich, sondern auch auf einer persönlichen Ebene verwirklichen zu können. Karriere ist nicht mehr alles im modernen Wertekosmos am Arbeitsplatz. Daher ist ihnen viel daran gelegen, Job und Freizeit (später auch die Familie) bestmöglich unter einen Hut bringen zu können. An dieser Stelle kann das eben angesprochene Geld schnell in den Hintergrund treten.

– Der Faktor Mensch: Auf eine gute Chemie kommt es an!

In Studien zu diesem Thema rückt das Zwischenmenschliche immer wieder in den Fokus. Das überrascht nicht, denn Menschen sind soziale Wesen. Das Zwischenmenschliche ist ganz entscheidend, um im Job glücklich sein zu können. Hakt es im Team bzw. kann der eine nicht mit dem anderen, wird die Produktivität darunter leiden. Letztlich gerät alles in eine Abwärtsspirale, mit der sich alle schaden. Jeder ist gefragt, aus seinem Schneckenhaus zu kriechen und auf andere zuzugehen. Gemeinsame Ziele, Werte und Aktivitäten haben nachweislich einen zusammenschweißenden Charakter. Es lohnt sich, den Mut für tiefgreifende Veränderungen aufzubringen!

– Was dich glücklich macht, kannst nur du fühlen!

Du hast bis jetzt bereits einige Punkte nachvollzogen, an denen sich konkret ansetzen lässt. Aber so einfach ist es leider nicht: Glück im Job kann für jeden andere Facetten aufweisen: Dem einen sind die Mittagspausen mit den Kollegen heilig, der andere liebt gemeinsame Aktivitäten am Wochenende. Was würde dich glücklicher machen? Unser Job Test kann dir weitere Ansatzpunkte liefern.

glueck-im-job
© gstockstudio / 123RF.com

Testkriterien: Glücklich im Job oder Steigerungspotenzial vorhanden?

Wie wäre es, dein Glücksempfinden am Arbeitsplatz in Prozente zu fassen? Nimm dir einige Minuten für die Beantwortung der Fragen Zeit. Schon siehst du, wo es hakt und was du eigentlich für ein glücklicheres Dasein im Job brauchst. Hier stellen wir dir die Fragen kurz in Kategorien vor. So siehst du, auf was dich zukommt und welche Berechtigung die Fragen eigentlich haben. Auch bei schwierigen Fragen wird dir die Entscheidung leicht fallen, denn du hast meist genau 3 Auswahlmöglichkeiten.


Fragen zu deinem Standing im Unternehmen

  • Findest du toll, was das Unternehmen macht? Stehst du hinter den Werten und der Mission?

Hier geht es um den Kern der Zufriedenheit im Job. Kannst du dich mit deinem Arbeitgeber identifizieren? Gibt es einen langfristigen Sinn, der dich antreibt? Ist das notwendige Identifikationspotenzial vorhanden?

  • Wird deine Meinung wertgeschätzt (hört man dir z.B. in Meetings zu?)

Diese Frage zielt auf deine Gefühlswert bzw. die wahrgenommene Wichtigkeit ab. Nur wer eine Stimme hat und Dinge bewegen kann, wird sich am Arbeitsplatz verwirklichen können. Alles andere würde sich leer und unpersönlich anfühlen. Das wäre keine guten Voraussetzungen für Glück im Job.


Was macht deinen Job liebenswert?

Die folgenden Fragen zeigen, ob du grundlegend mit deinem Job zufrieden bist. Vor allem die Bereitschaft, sich krankschreiben zu lassen, ist in dieser Hinsicht sehr aufschlussreich:

  • Empfindest du dein Gehalt als fair?
  • Langweilst du dich während der Arbeit?
  • Hast du genügend Freizeit?
  • Hast du oft das Bedürfnis dich krankschreiben zu lassen?

Stimmt die (zwischenmenschliche) Chemie?

Um das zu klären, sind die folgenden Fragen im Job-Test hilfreich. Hier findest du einige der oben angesprochenen Faktoren wieder:

  • Wie findest du deine Arbeitskollegen?
  • Kommst du mit meinem Chef gut klar?
  • Stehst du hinter den Werten des Unternehmens?
  • Herrscht im Unternehmen eine tolle Unternehmenskultur?

Unternehmenskultur und Führung hängen übrigens eng miteinander zusammen. Nur eine präsente und von allen aktiv gelebte Kultur kann ein Rahmen für das Glück aller Mitarbeiter sein. Was nützt dir die tollste Unternehmenskultur, wenn sie nur auf dem Papier steht? Wenn die Wirklichkeit so aussieht, dass das Chef regelmäßig übellaunig zu dir kommt und dir ständig neue Aufgaben auf den Schreibtisch knallt? Ohne genügend Zeit, ohne Erklärung und ohne ein gutes Wort…


Ein perfektes Match für deine berufliche Entwicklung?

Diese Fragen zielen auf deine Fähigkeiten und deine Entwicklungsperspektiven ab. Eines ist klar: Ständige Routine und die fehlende Aussicht auf Weiterentwicklung werden dein Glücksgefühl mit Sicherheit nicht beflügeln können.

  • Passt dein Job wirklich zu deinen Stärken und Fähigkeiten?
  • Kannst du dich im Unternehmen weiterentwickeln?
  • Startest du montags gerne in die neue Arbeitswoche?

Bei deinen Stärken und Fähigkeiten solltest du jenseits der Frage bei deiner eigenen Analyse in die Tiefe gehen. Was kann ich wirklich, wofür brenne ich? Der Montag ist in der Praxis ein sehr guter Tag, um das Glücksempfinden im Job fassen zu können. Von der Theorie her solltest du nach einem entspannten Woche ja motiviert und freudig an den Arbeitsplatz zurückkehren – eigentlich!


Die ultimative ‘Frage der Fragen’ im Job-Test…

Wenn du im Lotto gewinnen würdest, würdest du dann kündigen? Falls ja, hängst du nicht wirklich an deinem Job. Falls nicht, hast du deine Berufung vielleicht gefunden, Geld scheint wirklich nicht alles zu sein. Denke ruhig einige Minuten über diese spannende Frage nach: Hier trennt sich die glückliche Spreu vom unglücklichen Weizen.

test-your-job
© peshkov / 123RF.com

Was du aus unserem Job-Test mitnehmen kannst

Zu wie viel Prozent bist du glücklich in deinem Job? Hast du deine Berufung schon gefunden oder ist noch Luft nach oben vorhanden? Mache jetzt den Job-Test und finde es in wenigen Minuten heraus. Du solltest es dir aber nicht allzu einfach machen und dich nur auf den Antworten bzw. Auswahlmöglichkeiten ausruhen. Das Testergebnis gibt dir einen Anhaltspunkt. Fällt das Glück in Prozent gering aus, solltest du aktiv werden: Du hast es auch selbst in der Hand! Viele der angesprochenen Themen kannst du selber ändern oder verbessern. Gerade im zwischenmenschlichen Bereich kann das eine oder andere klärende Gespräch oft eine unerwartet positive Wirkung entfachen. Falls das Glück gegen Null tendiert und du keine Änderungen erreichen kannst, solltest du laut über einen Jobwechsel nachdenken.

Wer wird glücklich(er) im Job? Es gibt mehr als nur 3 Antworten…

Im Job-Test musst du dich nur zwischen 3 Auswahlmöglichkeiten entscheiden. Nein, du kannst keinen Publikumsjoker nutzen und auch am Telefon wird dir kein Experte helfen: DU bist gefragt! Die Wahrheit kann aber auch irgendwo dazwischen liegen. Und vielleicht findest du für dich persönlich sogar eine vierte Antwortmöglichkeit. Nutze die Fragen im Job-Test insofern auch als Anregung, um in dich zu gehen, Pläne zu schmieden und einfach öfter etwas Neues am Arbeitsplatz zu wagen: Glück kommt nicht von alleine, und schon gar nicht durch passives Aussitzen von über den Kopf wachsenden Problemen.

Jetzt bist zu entschlossen, dieses spannende Thema weiter zu vertiefen und dein Glück in die eigenen Hände zu nehmen? Lass dich hier inspirieren und finde deinen ganz eigenen ‘Monday Lifestyle‘.