Durch das Internet haben schon viele Menschen sehr viel Geld verdient. Doch sind das Einzelfälle oder hat heutzutage jeder die Möglichkeit, im Internet Geld zu verdienen? Und mit Geld verdienen im Internet meine ich jetzt nicht so viel, um die Webhostingkosten zu decken, sondern dass man sich zumindest ein nettes Nebeneinkommen generiert. Und das möglichst als passives Einkommen, also ohne dauerhaft etwas dafür tun zu müssen.

In diesem Artikel werde ich dir aus meiner Sicht erläutern, wieso es gar nicht so einfach ist im Internet Geld zu verdienen und dir Tipps geben, wie du es dennoch schaffen kannst. Und ich spreche aus Erfahrung: Ich verdiene seit vielen Jahren mein Geld im Internet – mit allen zugehörigen Höhen und Tiefen. Einfach war es auf jeden Fall nie.

Das Versprechen vom leicht verdienten Geld

Gerade die, die einem erzählen, dass man durch das Internet sehr schnell viel Geld verdienen kann, sind oft die, die einfach eine Art „Zauberkasten“ verkaufen wollen. Aber sie selbst verdienen ihr Geld vor allem dadurch, dass sie überzeugend nach außen vertreten, dass sie bereits großen Erfolg im Internet hatten. Kauft man dann ihr E-Book für 50 Euro möchten sie einem auch ihr Geheimrezept verraten – denn reich werden kann im Internet ja angeblich jeder ganz einfach. Dass dem nicht so ist haben die meisten sicherlich schnell durchschaut, doch das Internet ist voll mit solchen Verkaufsseiten und leeren Versprechungen. Gerade in den letzten Monaten liest man es immer häufiger: Es war noch nie so einfach im Internet Geld zu verdienen wie heute.

Doch die Frage ist: Lässt sich wirklich viel Geld verdienen im Internet und wenn ja, wie? Ich persönlich kann mit den Einnahmen durch meine Webseiten gut leben, doch es war ein langer Weg dorthin. Wenn du heute damit beginnst, dir ein digitales Business aufzubauen, dann darfst du nicht erwarten, dass du von heute auf morgen viel Geld damit verdienen wirst. Einfach kurz eine Webseite erstellen, den Content dabei am besten von einer Content-Seite für ein paar Euro kaufen und dann noch ein paar Backlinks in Foren und in Blog-Kommentaren setzen – fertig ist das Traumschiff. Doch dann folgt schnell die Ernüchterung:

Google hat nämlich in den letzten Jahren sehr viel dazu gelernt. Neue Webseiten haben es von Beginn an recht schwer schnell in den Suchergebnissen nach oben zu kommen. Wer also glaubt das schnelle Geld zu machen, wird recht schnell entmutigt wieder aufgeben.

Der große Traum vom Geld verdienen im Internet

Wenn du im Internet Geld verdienen möchtest, dann hast du dabei mehrere Möglichkeiten. Du kannst ein eigenes Produkt vermarkten, du kannst Online Dienstleistungen anbieten oder du kannst dir ein Online Business aufbauen, mit dem du ein passives Einkommen generierst. Dies habe ich bereits in den Artikeln Passives Einkommen und Wie du dir ein erfolgreiches Online Business aufbaust näher erläutert.

Wie bereits erwähnt darfst du dich nicht von falschen Versprechungen blenden lassen. Ich will dir auch nicht deine Motivation nehmen, lass es mich noch einmal deutlich ausdrücken: Man kann auf jeden Fall Im Internet Geld verdienen – es steckt nur eben eine Menge Arbeit dahinter. Zudem darfst du nicht vergessen, dass immer mehr Leute auf den „Zug aufspringen“ und sich ebenfalls ein Online-Einkommen generieren möchten. Es kann also sein, dass zeitlich jemand anderes an einer ähnlichen Idee wie deiner arbeitet. Es ist sogar recht wahrscheinlich. Davon musst du dich aber nicht entmutigen lassen, denn die meisten geben eben doch recht schnell wieder auf. Wenn du mit einem Online-Business erfolgreich sein möchtest, dann ist es wichtig, dass du es von vornherein richtig angehst. Dazu gehört auch, dass du dir klarmachst, was dafür notwendig ist, um in Internet Geld verdienen zu können.

Was du wirklich brauchst, um im Internet Geld verdienen zu können

Wer im Internet Erfolg haben möchte, der braucht vor allem drei Dinge: Fleiß, Wissen und Geduld. Ohne diese drei Faktoren wird man meiner Meinung nach im Internet nicht erfolgreich werden. Und auch wenn man zwei dieser Faktoren aufweist, die dritte jedoch nicht, wird es nicht ausreichen. Ich möchte dir auch erklären warum das so ist:

Warum du Fleiß brauchst

Ein eigenes Internetprojekt auf die Beine zu stellen bedeutet:

  • Finde eine gute Idee. Dabei musst du die Welt nicht neu erfinden. Es reicht auch, wenn du etwas Vorhandenes nimmst und es verbesserst.
  • Du benötigst eine Idee, die auch genügend Menschen anspricht. D.h. das Suchvolumen nach den entsprechenden Keywords muss hoch genug sein.
  • Es muss ein Thema sein, mit dem sich auch Geld verdienen lässt. Auch wenn du ein paar hundert Besucher am Tag auf deiner Webseite hast, heißt das nicht, dass du auch automatisch damit viel Geld verdienen wirst.
  • Du musst dir eine Webseite erstellen (was heute dank WordPress und zahlreicher Anleitungen kein Problem mehr darstellt).
  • Die Webseite muss von dir mit hochwertigem Inhalt gefüllt werden.
  • Du musst deine Seite bekanntmachen und in den Suchergebnissen nach oben kommen.

Dies wirst du alles ohne den nötigen Fleiß nicht hinbekommen, denn dahinter stehen viele Stunden Arbeit. Es ist eben nicht immer alles so einfach, wie es die „4-Stunden-Woche“ verspricht – mehr dazu in diesem Artikel.

Den Faktor Fleiß kannst du teilweise durch Geld ausgleichen, denn Suchmaschinenoptimierung (die gerade zu Beginn sehr langwierig sein kann) kannst du kurzfristig beispielsweise auch durch Online Marketing Maßnahmen ersetzen. Genauso kannst du dir hochwertigen Content für deine Webseite kaufen, beispielsweise auf Content.de*. Wobei die Betonung auf hochwertig liegt.

Warum du das entsprechende Wissen benötigst

Wissen ist ein Faktor, den du dir wiederum mit Fleiß und Geduld aneignen kannst. Das Internet gibt dir das gesamte Wissen in die Hand. Wichtig ist dabei nur, dass du die Flut an Informationen richtig filterst, sonst wirst du viel Zeit verschwenden. Du kannst natürlich auch einfach starten nach dem Motto „trial and error“, doch mit den richtigen Informationen kannst du dir von vornherein viele Fehler ersparen, die andere zuvor schon gemacht haben.

Warum du Geduld aufbringen musst

Wenn du davon ausgehst, dass dein Webprojekt sofort einschlägt, wirst du vermutlich keinen Erfolg haben. Denn du wirst schnell enttäuscht sein und deine Motivation wird nachlassen. Ohne viel Glück wirst du von heute auf morgen kein erfolgreiches Online Business aufbauen können. Du nimmst dir ja auch kein Kuchenrezept, mischt den Teig zusammen und packst ihn in den Ofen, um ihn nach 5 Minuten wieder herauszuholen und festzustellen, dass es noch kein Kuchen ist, sondern lediglich warmer Teig. Auch wenn du das nötige Wissen für ein erfolgreiches Online-Business besitzt und den nötigen Fleiß aufbringst, musst du warten, bis dein Online-Business erfolgreich geworden ist. Bis aus dem Teig also ein Kuchen geworden ist.

Wie du Geld im Internet verdienen kannst

Wenn dir von vornherein klar ist, dass es ein großes Stück Arbeit werden wird dir dein eigenes Online Business aufzubauen, du also bereit bist dir das nötige Wissen anzueignen und dazu Fleiß und ausreichend Geduld aufbringen wirst, dann hast du alle Grundvoraussetzungen dafür geschaffen, dir ein Online-Business zu erstellen, mit dem du am Ende auch gutes Geld verdienen wirst.

Doch dafür gibt es leider keine Garantie. Ich hatte schon Projekte gestartet, von denen ich mir ganz sicher war, dass sie sehr erfolgreich laufen werden, die am Ende aber leider gar kein Geld eingebracht haben. Dafür hatte ich aber auch andere Projekte gestartet, die mir Spaß gemacht hatten, ich aber nicht erwartet hatte, dass sie Geld einbringen werden. Und genau diese Projekte wurden am Ende finanziell sehr erfolgreich. Am Ende gehört halt auch etwas Glück dazu. Dazu kann Google immer wieder mit einer neuen Überraschung um die Ecke kommen und schon wird dein Online-Projekt vielleicht nicht mehr so gut in den Rankings gelistet (oder eben im Gegenteil und deine Seite wird besser gelistet).

Habe Spaß an der Erstellung deines digitalen Businesses

Wie du gerade vielleicht herausgehört hast liefen bei mir vor allem die Projekte erfolgreich, die mir auch Spaß gemacht haben. Wenn man von vornherein ein Projekt nur aus dem Grund angeht, da es einem selbst Spaß macht wird man am Ende auch nicht enttäuscht, wenn man damit kein Geld verdient. Denn man hatte ja Freude dabei, das Projekt umzusetzen. Dann wird das Projekt am Ende meiner Meinung nach mit größerer Wahrscheinlichkeit ein finanzieller Erfolg, als wenn du ein Projekt startest, das dir gar nicht so liegt und du es nur umsetzt, um damit möglichst viel Geld zu verdienen. Es sind am Ende nämlich oft die Kleinigkeiten, die dafür sorgen, ob ein Projekt erfolgreich wird oder nicht. Und durch Spaß am Projekt wirst du es viel anders angehen und auch ein viel überzeugenderes Online-Angebot erstellen können, als wenn du dich selbst zu dem Projekt zwingen musst.

Um dir ein erfolgreiches digitales Business aufzubauen empfehle ich dir diesen Artikel. Wenn du Anregungen oder Fragen hast freue ich mich über einen Kommentar von dir.

Die Schritt für Schritt Anleitung zum Online Geld verdienen

Ob größere Anschaffungen oder ganz einfach Träume, die du dir erfüllen willst – reicht dein reguläres Einkommen nicht aus, stehen dir verschiedene Nebenverdienstmöglichkeiten offen. Das Internet eröffnet dir eine interessante Vielfalt an Möglichkeiten, in diesem Artikel findest du mit hoher Wahrscheinlichkeit etwas für dich Passendes.

1. Zunächst solltest du dich orientieren und eine geeignete Nische finden.

Hier ein erster Überblick zu den wichtigsten Verdienstmöglichkeiten:

Texte verfassen

Liebst du die Sprache, kannst auf eine gute Allgemeinbildung bauen und bist neugierig, dann bietet sich das Textschreiben für dich an. Es gibt einige Plattformen wie content.de, textbroker.de oder auch bloggerjobs.de, auf denen du Aufträge zu unterschiedlichen Themen vermittelt bekommst. Je besser und fleißiger du bist, desto mehr kannst du verdienen.

Kleine Dienstleistungen übernehmen

Der Bedarf an überschaubaren Dienstleistungen ist groß, es werden Abschriften oder Recherchen benötigt, aber auch frischer Content oder die Erstellung einer knackigen Grafik. Entsprechende Aufträge kannst du über spezialisierte Plattformen wie mylittlejob.de oder clickworker.de generieren.

Kompetenzen anbieten

Verfügst du über spezielle Kompetenzen, beispielsweise durch deine Ausbildung oder deine Berufserfahrungen, kannst du diese über spezielle Portale Auftraggebern entgeltlich anbieten. In Frage kommen Plattformen wie skillshare.com oder udemy.com, auf denen du dich mit deinen Skills präsentieren kannst.

Affiliate Marketing betreiben

Dazu brauchst du keine eigene Webseite, große Plattformen wie YouTube oder Facebook bieten interessante Partnerprogramme und damit den Einstieg ins Affiliate Marketing. Entsprechende Anleitungen finden sich ebenfalls im Internet, allerdings solltest du direkt darauf achten, dass die eingebauten Affiliatelinks auch thematisch passen.

Freunde werben

Diese Affiliate Programme schließen in der Regel die Werbung von Familie und Freunden aus – andere zielen wiederum genau darauf ab, wie beispielsweise telekom-profis.de. Hier geht es darum, Produkte im eigenen Umfeld zu platzieren und für jede Werbung eine Vergütung zu kassieren. Dabei solltest du vorsichtig vorgehen, denn Freunde und Verwandte könnten schnell genervt sein.

An Umfragen teilnehmen

Für eine ganze Reihe von Umfragen werden Vergütungen ausgeschüttet – jedoch in einem übersichtlichen Rahmen. Du kannst dich auf den gängigen Plattformen, wie beispielsweise mylittlejob.de oder meinungsstudie.de umschauen, die teilweise auch Prämien als Dankeschön für die Teilnahme anbieten. Einen dauerhaften oder lukrativen Nebenverdienst stellt diese Variante jedoch eher weniger dar.

Überflüssiges auf eBay veräußern

Oft genug schlummern in Schränken, auf Speichern oder unter Betten Dinge, die du gar nicht nutzt – die aber auch totes Kapital darstellen. Stelle sie einfach auf ebay-Kleinanzeigen.de ein, um sie schnell und unkompliziert in deiner Region zu verkaufen und dein Budget aufzubessern. Dieser Verkauf ist zwar keine echte Verdienstmöglichkeit, sorgt aber für zusätzliche Liquidität.

Eigene Produkte verkaufen

Anders stellt sich die Situation dar, stellst du selbst etwas her, weil du beispielsweise handwerklich oder auch künstlerisch begabt bist. Dann könntest du die Plattformen dawanda.com oder etsy.com nutzen, um Kunden für deine Erzeugnisse anzusprechen. Der Vorteil: Du kannst deine Produkte einfach einstellen und auf bewährte Prozesse beim Verkauf bauen.

2. Im nächsten Schritt geht es darum, die seriösen von den unseriösen Anbietern zu unterscheiden.

Übernimmst du einen Auftrag, sollte die Bezahlung auch geklärt sein – und hier tummeln sich selbstverständlich auch schwarze Schafe. Sollte dir angetragen werden, dass du zunächst etwas kaufen sollst, bevor du Geld nebenbei verdienen kannst – sofort Abstand nehmen. Die genannten Plattformen zeichnen sich insbesondere durch saubere Abläufe aus, schließlich willst du nicht draufzahlen, sondern deinen finanziellen Spielraum vergrößern.

3. Hast du eine Nische gefunden, die dir wirklich liegt, dann kannst du loslegen.

Fakt ist: Mal eben im Handumdrehen mehrere tausend Euro einnehmen, ist und bleibt eine Illusion. Wie immer gehören Fleiß und Ausdauer dazu, willst du wirklich Erfolg verzeichnen. Über einen weiteren Punkt solltest du dir ebenfalls im Klaren sein: Diese Nebenverdienstmöglichkeiten eignen sich nur in Ausnahmefällen dazu, zu einem Hauptverdienst ausgebaut zu werden – aber bei einigen ist es grundsätzlich möglich. Umso wichtiger ist es, sich im Vorfeld ausführlich zu informieren und immer auf dem Laufenden zu bleiben. Am besten nutzt du dazu unseren Newsletter, den du hier beziehen kannst.

Fazit – Geld nebenbei im Internet verdienen

Es gibt bereits vielfältige Nebenverdienstmöglichkeiten im Netz – und es werden mit Sicherheit noch mehr. Die unterschiedlichsten Auftraggeber suchen online nach engagierten Menschen, die bestimmte Aufgaben für sie erledigen. Die Verdienstspannen gehen weit auseinander, meist steigen die zu erzielenden Vergütungen im Laufe einer erfolgreichen Zusammenarbeit. Auch beim Nebenverdienst zählen entscheiden demnach einerseits deine Kompetenzen, für die du die geeignete Verdienstquelle suchen solltest. Andererseits bestimmen Qualität, Ausdauer und Fleiß das Nebeneinkommen – und das hast du selbst in der Hand.

Bildquelle: samuraitop / 123RF Standard-Bild